Hen Night

Der Junggesellinnenabschied in Great BritainDie ursprünglichen Hen Party zu deutsch Hennenabend wurde im Elternhaus der Braut ein bis zwei Tage vor der Hochzeit statt. Organisiert wurde die Feier von den Freundinnen der Braut, die das Wohnzimmer mit rosa Girlanden schmückten. Eingeladen wurden dazu die Brautmutter, die zünftige Schwiegermutter, sowie alle weiblichen Verwandten beider Familien. Der Junggesellinnenabschied begann meist am Nachmittag zur Teatime, wo neben Tee auch Kuchen und Torten serviert wurden, die zumeist passend zu den Girlanden in Rosa gehalten waren. Zu fortgeschrittener Stunde wurde dann auch Sekt und Weißwein angeboten.

Geschenke bekam die zukünftige Braut bei einer Traditionellen Hen Night von ihren Freundinnen, Schwestern und zukünftigen Schwägerinnen. Die Geschenke wurden dabei dekorativ Verpackt und wie sollte es auch anders sein in rosa gehalten. Geschenkt wurden vornehmlich Dessous, Kochbücher oder Artikel rund um das Thema Baby.

Beliebtes Gesprächsthema war die Wahl der Hochzeitsunterwäsche mit der die Braut den Bräutigam in der Hochzeitsnacht überraschen wollte.

Die traditionelle Hen Night wurde in den 90er Jahren durch eine neue, an den Junggesellenabschied die „Stag Party“ angelehnte Form ersetzt.

Heute feieren die Frauen ihren Junggesellinnenabschied meist mit einer Kneipentour und verkleiden sich dabei meist ziemlich auffällig mit Kostümen oder Junggesellinnenabschied T-Shirts. Die zukünftige Braut ist in der Regel nicht eingeweiht und wird an dem Abend von ihren Freundinnen überrascht. Am Junggesellinnenabschied selbst muss die zukünftige Braut dann allerhand Spiele und Aufgaben lösen.

Der trend bei der „Hen Party“ geht mittlerweile dazu über, ihn an einem verlängerten Wochende zu feiern. Das Wochenende wird dann entweder in einer größeren Stadt in Großbrittannien oder aber in wärmeren Regionen mit Sonne und Strand gefeiert.